19 Februar 2015

Comments:

0
 Februar 19, 2015
 0

pdficon_largePRESSEMITTEILUNG #08/ 2015

Umweltskandal im Zoo Landau?

EndZOO kritisiert unverantwortliche Lagerung von giftigen Stoffen

vom 19.02.2015

Landau – Die Lagerung von mehreren Lauge-Kanistern in der Landauer Zoo-Gefangenschaft stößt heute auf scharfe Kritik der Tierschutz- und Tierrechtsorganisation EndZOO Deutschland e.V., die sich auch vehement für ein schnellstmögliches Auslaufen aller Zoo-Gefangenschaften ausspricht. Die Organisation spricht sogar von einem Skandal. Die Organisation hatte bei einem Besuch fünf „wild“ herumliegende Kanister entdeckt. Nach intensiver Recherche stellte sich nun heraus, dass es sich um originale Natronbleichlaugen-Kanister (Gefahrenklasse 8, UN 1791; CAS-Nr. 7681-52-9) handelt. Laut diverser Hersteller-Warnhinweise wird die Lauge als „umweltgefährlich“ und sehr giftig für Organismen (R50) eingestuft. Die Lauge kann bei Kontakt mit Haut, Augen und Schleimhäuten zu schwere Verätzungen (R34) führen. Da Natronbleichlauge-Behälter auch nie „gasdicht“ verschlossen sein dürfen (Berstgefahr) muss man bei den im Zoo herumliegenden Kanistern von „offenen Behältern“ ausgehen. Doch von der Lauge darf kein Tropfen in den Untergrund, ins Erdreich, an das Oberflächen- oder Grundwasser gelangen. Eine Trinkwassergefährdung besteht bereits beim Auslaufen geringster Mengen in den Untergrund. Auch wenn die Behälter womöglich leer sind, können dennoch darin verbliebene Kleinstmengen der Lauge in das anliegende Erdreich und Umwelt gelangen. Auf jeden Fall widerspricht diese Form der „wilden Lagerung“ jeglicher Sicherheits-Vorschriften, die die Tierschützer gefunden haben. Lauge-Behälter sind, so fast jeder Hersteller mahnend, wie der Stoff selbst zu behandeln. Frost, Verunreinigungen (Staub) und direkte Licht- oder Sonneneinstrahlung sind bei der Lagerung zu vermeiden. Zur Lagerung von Laugen sind grundsätzlich so genannte Lagerschränke, mit Abluftgebläse und Auffangwannen erforderlich. EndZOO Deutschland e.V. fordert jetzt eine unabhängige Untersuchung des Vorfalles, eine Analyse des Bodens nach Kontamination im Umkreis der Kanister-Lagerung und eine Überprüfung der bestehenden Sicherheitsvorschriften in der Zoo-Gefangenschaft von Landau.

„Wir waren sehr geschockt als wir die Lagerung der Giftbehälter gesehen haben. So werden weder volle und noch leere Kanister mit einer gefährlichen Lauge sicher aufbewahrt. Auch eine Landauer Zoo-Gefangenschaft, der sich selbst als weltweiter Partner des Naturschutzes bezeichnet, hat sich an diverse Vorschriften zur Vermeidung von Gefahren für die Umwelt zu halten. Von Vermeidung kann in diesem Fall aber nicht die Rede sein. So eine Lagerung ist nicht hinnehmbar und entschuldbar. Hier muss sofort nachbessert und die entsprechende MitarbeiterInnen noch einmal nachgeschult werden“, so Zoo-Experte und Endzoo-Sprecher Frank Albrecht abschließend.

Weitere Informationen zu Laugen und deren Lagerung finden Sie HIER!

Pressekontakt: Frank Albrecht; Tel.: 0049 (0) 7022 97 89 81; Fax: 0049 (0) 7022 97 89 82; E-Mail: Kontakt@endzoo.de; http://endzoo.at/wp/

2015-02-13_Zoo_DE_Landau_Lauge_Kanister_Bild2

2015-02-13_Zoo_DE_Landau_Lauge_Kanister_Bild1

EndZOO ist eine internationale Tierrechts-, Tierschutz- und Artenschutzorganisation. Nicht-menschliche Tiere in der Zoo-Gefangenschaft haben auch ein Recht auf Leben, persönlicher Freiheit und das Recht auf körperlicher und psychischer Unversehrtheit. Daher setzen wir uns für ein schnellstmögliches Auslaufen aller Zoo-Gefangenschaften ein. Zudem fordern wir weitestgehend leidmindernde Zoo-Haltungsbedingungen und wir treten für den Schutz und den Erhalt der natürlichen Lebensräume in Freiheit ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.