EndZOO-Tierunrechtspreis 2014

IMG_9792Am 30.01.2015 endete unsere Abstimmung zum „EndZOO-Tierunrechtspreis 2014“. Lange Zeit lag Zoo-Speziesist Bengt Holst (Zoo-Gefangenschaft Kopenhagen) weit vorne. Doch am Ende „gewann“ Speziesist Knieriem die Abstimmung.

DER GEWINNER 

Andreas Knieriem – Als neuer Zoodirektor der Zoo-Gefangenschaften „Zoo Berlin“ und „Tierpark Berlin“ tritt der Zoo-Speziesist in die Negativ-Fußstapfen seines Vorgängers. Knieriem lässt sechzehn gesunde Wildschweine aus angeblichen Platzmangel töten. Wenig später gibt er bekannt, dass er Geld und Platz für einen neuen Kinderspielplatz frei machen kann und will. Zudem lässt er auch noch drei Steinböcke töten, weil jenen immer wieder der Sprung in die Freiheit gelang. Einen höheren oder sicheren Zaun zu bauen, um somit weitere Fluchten zu verhindern, kam ihm offensichtlich nicht in den Sinn. Drei chinesischen Hängebauchschweinen verwehrte zudem sein Tierpark die Handaufzucht. Ihr Todesurteil! Eine weitaus größere Lobby hatten ein Weißgesichtsseidenaffe, Erdferkel, Springhase, Flughund, Eisbären, Kapuzineraffe und Dianameerkatze . Sie überlebten Jahre zuvor per Handaufzucht.

f

DIE URKUNDETierunrechtspreis 2014

DAS ABSTIMMUNGSERGEBNIS

ABSTIMMUNG

  • Andreas Knieriem (35%, 464 Votes)
  • Bengt Holst (27%, 353 Votes)
  • Jury des österreichischen Tierschutzpreises 2014 (22%, 289 Votes)
  • Aufsichtsrat des Allwetterzoo Münster (16%, 216 Votes)

Total Voters: 654