Der EndZOO-Tierunrechtspreis

IMG_9792

Tierschutzpreise werden in Österreich und Deutschland einige verliehen. Doch einen Tierschmutzpreis gibt es unseres Wissens noch keinen. Als Tierschutz- und eben auch Tierrechtsorganisation möchten wir hier nun eine bereits zu lange andauernde Lücke füllen und erstmals einen „Zoo-Tier(un)rechtspreis“ verleihen. Dieser Preis soll die Tierrechtsauffassung, -meinung und -wertung von TierrechtlerInnen in Bezug auf Zoo-Gefangenschaften in ganz Europa wiederspiegeln und aufgrund der öffentlichen Abstimmung wiedergeben.

Dieser Negativ-Preis ist für einen Menschen, der im vergangenen Jahr 2014 auf besonders tierrechtsfeindliche Art und Weise gegen ein oder mehrere nicht-menschliche Tiere in einer Zoo-Gefangenschaften gehandelt, nicht gehandelt oder sich geäußert hat. Eine Person, die die bestehenden Persönlichkeitsrechte auf Leben, Selbstbestimmung und Freiheit eines oder mehrerer nicht-menschlicher Tiere in besonders extremem und verachtendem Maße mit Füßen trat und sein tierrechtswidriges Handeln dann auch noch mit absurden und abwertenden Äußerungen zu rechtfertigen versuchte.

Dieser Preis soll an die vielen ohne vernünftigen Grund getöteten, den zu so genannten Botschaftertieren erniedrigten, aus dem lächerlichen menschlichen Interesse der Zurschaustellung eingepferchten und unter der Zoo-Gefangenschaft immer leidenden nicht-menschlichen Individuen erinnern und eine Mahnung sein.

Er soll das alttägliche Unrecht und die unendliche Tierrechtsverachtung öffentlich machen und zum schnellstmöglichen Ende aller Zoo-Gefangenschaften aufrufen.

EndZOO will mit dieser Form der Preisverleihung den von den nominierten Menschen begangenen Tierrechtsmissbrauch öffentliche kritisieren und die Person so noch nachträglich zur Rechenschaft ziehen.