#09 - Zoo Hoyerswerda: Kein Herz für Bären?

8 April 2013
 April 8, 2013

Pressemitteilung #09/ 2013

Zoo Hoyerswerda: Kein Herz für Bären?

EndZOO kritisiert Pläne um neue Bärenanlage

08.04.2013

Hoyerswerda – Die Abschiebung der letzten Bärin JANE nach Bischofswerda und der geplante Zugang zweier Jungbären aus dem „Nationalpark Bayerischer Wald“ des Hoyerswerdaer Zoos stößt auf scharfe Kritik der Tierschutzorganisation EndZOO. Nach Ansicht der Organisation hätte Bärin Jane, nach mehr als 16 Jahren tierquälerischer Bärengrabenhaltung, ihr Gnadenbrot auf der neuen, größeren und naturnäheren Anlage in Hoyerswerda mehr als verdient. Zudem beklagt EndZOO-Sprecher Frank Albrecht, dass sich Jane in Bischofswerda nun schon mehr als 20 Tage ein Außengehege (Stand 27.03.2013) mit ihrem neuen „Partner“ BALU teilen muss, weil sich die beiden Bären nicht vertragen. Ob sich diese nicht tierschutzkonforme Situation bessert, kann in Bischofswerda bisher auch niemand beantworten.
Als einen besonderen Skandal bezeichnet die Tierschutzorganisation jedoch den geplanten Neuzugang zweier Jungbären aus Bayern. Trotz fehlender Nachfrage, europaweitem Bären-Überschuss und der schlechten Situation unendlich vieler Bären in Europa habe man im „Tier-Freigehege“ des Nationalparkes dennoch Nachwuchs zugelassen. „So etwas ist unverantwortlich.“ Das nun ausgerechnet der Hoyerswerdaer Zoo, der selbst jahrzehntelang zu diesen uneinsichtigen, ignoranten und ewig gestrigen Bärenhaltern angehörte, nun mit seiner Nachfrage solche unverantwortlichen Bärenhalter auch noch unterstützt, ist für Albrecht für unfassbar. EndZOO fordert Hoyerswerda daher heute auf, die Übernahme der Jungbären abzusagen, die Rückkehr von Jane zu überdenken oder andere Bären aufzunehmen, die seit Jahren in extrem tierquälerischen Bedingungen dahinvegetieren.

„Bären leben meist einzelgängerisch. Hätte Jane also in Hoyerswerda auf der neuen Anlage bleiben können, hätte diese Einzelhaltung noch einen zusätzlichen leidmindernden Effekt auf ihre Gefangenschaftshaltung ausgeübt. Dass man sich nun aber für ihre Abschiebung und die Aufnahme von Jungbären entschied, hat mich sehr enttäuscht“, so Zoo-Experte und EndZOO-Sprecher Frank Albrecht. „Ich bitte Hoyerswerda, ein wahres Herz für Bären zu zeigen und umzudenken. Ich kann auf Anhieb mindestens 20 Bären nennen, die in unvorstellbaren und tierquälerischen Haltunsgbedingungen dahinvegetieren müssen. Auch sie haben sich ihr Gnadenbrot auf der neuen Anlage redlich verdient.“

HIER geht es zur aktuellen Dokumentation „47 Jahre Bären-Gefangenschaftshaltung im Zoo von Hoyerswerda – Geliebt, geschlachtet, verhökert und für immer vergessen?“ von Frank Albrecht. Darin berichtet er ausführlich über das Leben und Schicksal aller Hoyerswerdaer Bären von 1965-2013!

EndZOO ist eine internationale Tierrechts-, Tierschutz- und Artenschutzorganisation. Wir setzen uns für ein Ende aller Zoo-Gefangenschaften ein. Wir fordern zudem weitestgehend bessere Haltungsbedingungen für die Tiere in den Gefangenschaften und treten für Schutz und Erhalt ihrer natürlichen Lebensräume in Freiheit ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.